MMM | Refashion. Burda Eggshape-Mantel zu Jacke

11. Oktober 2017
Es ist wiedermal MeMadeMittwoch, und wie andere Selbernäher schiele ich auch schon mit einem Auge auf den kommenden Winter. Der "goldene Herbst" war ja bisher Mangelware, so dass ich schon meine Wintersachen aus dem Keller gekramt habe: Bereit sein ist alles!



In diesem Jahr werde ich zusätzlich zum Kaufparka meinen zwischenzeitlich auf Jackenlänge gekürzten Eggshape-Wintermantel vom WJSAL 2015 tragen.

Der "Sack" (Modell Nr. 101 aus der Burda Style 12/2011), wie er vom Gatterich so gar nicht liebevoll genannt wurde, war zwar bequem, hat sich aber leider im Alltag nicht bewährt. In der Tat war er sehr groß und eben "eiförmig", was mich auf Dauer selbst irgendwie störte.
Wintermantel zu Jacke am MeMadeMittwoch
Kurzerhand wurde der Mantel also auf Jackenlänge gekürzt, und jetzt habe ich eine Käferjacke.
Na, oder sowas ähnliches.

Und da ich gerade drüber war, habe ich auch die Ärmel um 4 cm gekürzt und die Schulternaht um 2 cm enger genäht. Letzteres hatte ich ja am Original-Burda-Mantel auch schon getan, es musste aber nochmal sein.
Die Jacke ist erstaunlicherweise immer noch sehr geräumig. Vermutlich wird diese Art Schnitt nicht mehr in meinen Kleiderschrank finden.

Am Futter habe ich die roten Details beibehalten.
MeMadeMittwoch mit Änderung vom Eggshape Mantel zur Jacke
Sowohl die rote Paspel zwischen Beleg und Futter als auch das rote Schrägband am Futtersaum haben mir so gut gefallen, dass ich mich davon nicht trennen wollte.
Einsatzdetail Mantel- bzw. Jackenfront
Leider habe ich vergessen, die Nähte am vorderen Einsatz nochmal abzusteppen, als das Futter ohnehin draußen war. Doof.
Das ärgert mich etwas, denn genau das wollte ich ja eigentlich machen. Erstens würden sie dann etwas besser zur Geltung kommen, und zweitens würde die Jacke etwas sportlicher wirken.
Nochmal werde ich das Futter aber nicht entfernen. Die Details sieht man eben nur, wenn man genauer hinsieht (und auf den Fotos leider so gar nicht, fällt mir immer auf. Schwarz ist eben schlecht zu knipsen).

Nett finde ich ja nach wie vor die schlichte Kragenlösung. Oder besser das Nichtvorhandensein eines Kragens...
Vom Mantel zur Jacke am MeMadeMittwoch
Wer mehr zum Schnitt, Erständerungen, Stoff, Verarbeitung etc. wissen möchte, schaut gerne mal in meinem Finaleintrag zum WJSAL mit Eggshape Mantel rein, da steht alles.


Heute geben sich die MeMadeMittwoch-Näherinnen unter der Leitung von Claudia (Frau Buntekleider im todschicken Mantel) ein Stelldichein - da bleibt mir nur noch, euch zur heutigen Linkliste zum MeMadeMittwoch und den anderen Selbermachern zu entlassen und euch einen hoffentlich goldenen Herbst zu wünschen!

Herzlichst, eure

Spektrum - Ein Babyquilt

2. Oktober 2017
Spektrum - Die Vorderseite der Patchworkdecke
Man soll sich ja nicht selber loben, aber ich muss das ausnahmsweise mal tun: Dieser Babyquilt ist sehr hübsch geworden und gefällt mir ausnehmend gut!
Vermutlich, weil er einfach aus dem Bauch heraus nach Gefühl entstanden und nicht das Ergebnis langwieriger Planungen ist...

Fintry. Strickjacke mit eingebautem Meerweh.

19. September 2017
Habe ich sie noch nicht gezeigt?
Nein?
Na dann hole ich das noch schnell nach!
Hier kommt die "ich-träume-vom-Meer"-Strickjacke, die mich seit dem Frühjahr begleitet hat.
Strickjacke Fintry von Kate Davies mit Ankern und Streifen
Strickmuster: Fintry von Kate Davies (aus dem Buch "Yokes" - sehr empfehlenswert, btw!)

Von Kate Davies war auch die Anleitung für eine meiner Lieblingsjacken (Braid Hills, hier schon vorgestellt), so dass ich hier ziemlich selbstsicher ans Werk gegangen bin und Anpassungen "unterwegs" gemacht habe.

Hier sehe ich einen eindeutigen Vorteil beim Stricken: Wenn es nichts wird, kann man auftrennen. Das Material ist immer noch da, man kann größer oder kleiner stricken oder die Passform ändern, alles kein Drama. Beim Nähen ist das Material halt dann (zum größten Teil) versaut, wenn man nicht vorher alles bedenkt.
Das aber nur nebenbei, denn ich musste nicht trennen (Horrido!).
gestreifte Strickjacke mit FairIsle-Muster mit Ankern
Garn: Wollmeise Pure in den Farben Natur, Himbeere und Ahoi, verstrickt auf 3,25 mm Nadeln.

Die offensichtlichen kleineren Änderungen im Design sind meiner fixen Idee geschuldet, dass die Jacke Streifen haben müsste. Dazu kam später, im Verlauf des Strickens, eine Musterbordüre. Maritim. Klar...
Das Ankermuster habe ich auf Pinterest gefunden. Meerweh zum Tragen, sozusagen.

Leider musste ich im Fairisle-Teil in den Musterreihen auch links stricken. Das Gestrick ist deshalb an der Stelle nicht so kompakt und gleichmäßig, wie ich es eigentlich gewohnt bin.
Gleichzeitig fühlt sich das naturfarbene Garn dünner an, als das gefärbte, obwohl es die gleiche Qualität ist. Hat das schonmal jemand bemerkt oder ist das Einbildung von mir?
Einstrickmuster mit Ankern im Detail
Zweifarbig links stricken ist die Pest, finde ich.
Im Nachhinein würde ich das auch so nicht mehr stricken, sondern lieber gleich einen Steek einplanen. Aber was will man machen, wenn während des Strickens plötzlich so eine Idee auftaucht?!
Strickjacke Fintry von Kate Davies mit Ankern und Streifen
Einziges echtes Manko ist der Ausschnitt. Fintry sieht wirklich nur mit entsprechend ausgeschnittenen Kleidern oder Oberteilen gut aus. Über einem T-Shirt wirkt es seltsam.
Trotzdem mag ich die Jacke.
Jetzt brauche ich halt noch ein paar mehr Oberteile mit U-Boot-Ausschnitt.

Die Knöpfe mag ich ganz besonders. Die sind aus dem örtlichen Wollgeschäft.
Da es nicht mehr genügend blaue Knöpfe gab, habe ich zwei rote im gleichen Stil mitgenommen und bin sehr angetan davon, wie diese "Notlösung" sich macht.
Fairisle-Strickjacke mit Ankermuster an der Passe
Auf dem Bild rechts oben sieht man, dass die Knopfleiste nicht ganz gerade ist.
Woran das liegt, kann ich leider nicht sagen, aber zwischen den oberen beiden Knöpfen klafft sie immer etwas, seltsamerweise auch im ungetragenen Zustand.
Vielleicht gibt sich das, wenn ich ein Webband unter die Knopfleiste nähe?
Fintry - Rückenansicht der Jacke
Fintry ist auf jeden Fall ein tolles Strickmuster, und wer nach einer "weißen Leinwand" sucht, der kann dieses Strickmuster gut für sich anpassen.

Bei dieser Jacke musste ich nur die Taille tiefer setzen (das war auch schon bei der Braid Hills so) und habe die Abnahmen an der Passe entsprechend des Musters versetzt. Die Änderungen sind also überschaubar.

Und welches Sommer-Meerweh-Teil nehmt ihr mit in den Herbst?
Ich werden zumindest versuchen, meine Frühlingsjacke mal fertigzustellen, die liegt nämlich immer noch ziemlich ungeliebt in der Ecke...

Habt es fein!

MMM | Sanibel Romper von Hey June Handmade

13. September 2017
Schwupp, schon sind die Ferien vorbei!
Nicht nur beim MeMadeMittwoch, wo es letzte Woche ja schon wieder losging, sondern auch in Bayern.
Richtig genossen haben wir die Ferien. Die letzten, die wir noch mit einem Kindergartenkind verbracht haben, denn seit gestern haben wir ein Schulkind! Ich kann kaum glauben, wie die Zeit vergeht...

Genäht, gebloggt und am Internet gehangen wurde nur sehr wenig. Zu wichtig war die Zeit, die einfach ganz anders verbracht werden wollte. Zu viel stand noch auf dem Plan, was noch erledigt werden wollte. "Noch mal eben...!"

Nachdem die ganze Aufregung jetzt etwas nachlässt, kann ich zumindest am heutigen MeMadeMittwoch wieder mitspielen und zeige - dem miesen, fiesen Herbstwetter draußen zum Trotz - meinen zweiten Sanibel Romper.
Sanibel Romper als Jumpsuit in Zweiteiler-Optik
Mit dieser Neuauflage aus Webware bin ich nicht ganz so glücklich wie mit meinem ersten Sanibel Romper aus Jersey.
Obwohl beide Stoffe ganz wunderbar sind und toll fallen, finde ich den Schnitt in dieser Form an mir irgendwie nicht gelungen...

Das perfekte Etuikleid V 2.0

17. Juli 2017
Da ist es wieder...
Das "perfekte Etuikleid", das ich neulich schon in Version 1 (Modell "Omas Küchenvorhang") unter Anleitung von Inge herself genäht, und euch den Makerist-Kurs vorgestellt habe.

Eine Zweitauflage.
Wir sind schockiert.
Oooops I did it again - Etuikleid aus Viskoseleinen @frauvau.blogspot.de
Oder?
Na, vielleicht doch nicht!

Ich bin ehrlich begeistert von Schnitt und Kurs, deshalb hat Version 2 (der Gatte nennt es freundlicherweise "Modell Klosterschülerin") nicht lange auf sich warten lassen...

MMM | Maritimes Kleid mit Kellerfalten - Urlaubsedition

5. Juli 2017
Der MeMadeMittwoch packt seine Koffer für die Sommerpause, und ich packe noch mit.

Obwohl wir schon eine Woche an der Ostsee waren (es war himmlisch!), lauere ich noch auf einen zweiten kleinen Urlaub im August.
Schaden kann ein neues Kleid ja nie, also habe ich mich neulich an ein gut abgelagertes Stoffschätzchen gewagt. Ein Bordürenprint von Michael Miller.
Hach, mal ehrlich: Der ist sooo schön! ♥
Kleid mit Bordürenprint - Ottobre meets Burda @frauvau.blogspot.de
Der Schnitt: Ein Frontalzusammenstoß aus Ottobre 2/2015, Modell 15 (Oberteil) und dem Dirndl-Dilemma Rock (Burda 7443), den ich ja auch als Basis für meinen Flamingorock genommen habe.

Das Oberteil hat Prinzessnähte, die ich im Vorderteil mit einer roten Paspel abgesetzt und an Vorder- und Rückenteil passend rot abgesteppt habe. Mir gefällt's, und da die Streifen ohnehin nicht 100%ig passen...
Kleid mit Bordürenprint - Ottobre meets Burda @frauvau.blogspot.de
Das Kleid hat in Größe 38 tatsächlich 3 m Stoff verschlungen.
Man sollte es nicht meinen, oder?
Und trotz der Menge hat es nicht gereicht, dass am Oberteil die Streifen komplett aneinander passen - der geneigte Instagram-Betrachter hat den Fehler schon entdeckt.
Die Streifen werden nämlich von der Webkante zum Bordürenprint hin breiter. Dummerweise hat dann das letzte Teil (nämlich das seitliche Rückenteil) nicht mehr in der richtigen Position auf den Stoff gepasst.
Kleid mit Bordürenprint - Ottobre meets Burda @frauvau.blogspot.de
Das lag daran, dass ich am Rockteil etwa 10 cm unifarbene Bordüre entfernt habe, um den Print etwas näher am Saum zu positionieren. 
Blöd, denn sonst hätte das so schon funktioniert. Das ist mir natürlich erst im Nachhinein aufgegangen. Andererseits hätte ich den Print nicht anders platzieren wollen... Also: It's not a mistake, it's a design feature!

Im Rock habe ich wieder Nahttaschen eingefügt. Erstens brauche ich die sowieso, und zweitens ist der Aufwand diese einzunähen, ja wirklich sehr gering.
Die hinteren Taschenbeutel sind dabei aus dem Rest des gestreiften Stoffteils entstanden, die vorderen sind reinweiß, damit nichts durchscheint.
Kleid mit Bordürenprint - Ottobre meets Burda @frauvau.blogspot.de
Den Reißverschluss in der hinteren Mitte habe ich nach der "Inge-Methode" eingebaut.
Das funktionierte prima, lediglich mein Vorhaben, den Reißer in einer Kellerfalte verschwinden zu lassen, hat nicht so gut geklappt.
Kleid mit Bordürenprint - Ottobre meets Burda @frauvau.blogspot.de
Es ist nicht desaströs, aber ich habe (absichtlich) auf beiden Seiten die Falte 2 mm von der hinteren Mitte weggelegt, damit ich beim Einnähen des Reißers an der wulstigen Taillennaht nicht versehentlich die Falte mit einnähe oder die dann irgendwie seltsam hängt oder oder oder...

Na, man sieht: Ich hätte mir das sparen können.
Nächstes Mal also die Falte wie immer legen oder den Reißer gleich in die Seitennaht verlegen. Da müsste ich nur erst probieren, ob ich mit dem Kopf durch das Halsloch passe. Man möchte ja ungern mit Kleid über'm Kopf im Büro auflaufen...

Streifen und Reißer hin oder her, das Burda-Ottobre-Segelbootkleid kommt auf jeden Fall mit in den Koffer, falls wir nochmal verreisen.
Und selbstverständlich darf mein Mini-Fotograf auch mit.
Mein Mini-Fotograf @frauvau.blogspot.de
Nicht im Koffer, natürlich... ♥
(An dieser Stelle Dank an den großen Fotografen, der den kleinen für dieses Bild abgelöst hat!)

Für heute ist Feierabend, der Tag war trotz schönen Kleides recht anstrengend, so dass ich morgen erst bei den anderen Selbernähern des heutigen MeMadeMittwoch reinschauen werde - aber vielleicht mögt ihr ja gleich noch ein Auge riskieren und die Urlaubsgarderobe der wunderbaren Menschen bewundern?!

Ich wünsche euch viel Spaß dabei und eine tolle (Rest-)Woche!

MMM | Jerseykleid mit Streifen, Anker und Meerweh!

28. Juni 2017
Heute ist MeMadeMittwoch, und ich möchte endlich mal mein Schlummbumm-Streifen-Strandkleid zeigen, das ich eigentlich schon am "Streifenmittwoch" zeigen wollte...

Inzwischen war das gute Stück schon mit mir am Strand und sogar im Büro, nur auf den Blog hat's das Jerseykleid noch nicht geschafft.
Hiermit sei das nachgeholt.
Streifenkleid mit Plotterdesign @frauvau.blogspot.de
Ein bisschen bekomme ich Meerweh, wenn ich es anziehe.
Strand, Eis mit Lakritzstreuseln... Schön war's!
Aber mit so einem Kleidungsstück kann man sich ja sowas auch immer gut in den Alltag rüber retten, finde ich. 

Fifteen Shades of Grey - der Babyquilt.

6. Juni 2017
Ein neuer Babyneffe???
Ein neuer Babyquilt!
Logisch, oder?

Wer mir auf Instagram folgt hat ja schon die Entstehung verfolgen können, und heute kann ich das Endergebnis endlich zeigen.
Babyquilt aus Dreiecken @frauvau.blogspot.de
Ich gebe zu: Ich bin sehr zufrieden damit!

In der Tat finde ich das - für meine Verhältnisse doch recht bunte - Quilttop sehr gelungen.
Entgegen meiner ersten Befürchtung fügen sich die vielen einzelnen Stücke und unterschiedlichen Farben doch erstaunlich gut zusammen.
Babyquilt aus Dreiecken @frauvau.blogspot.de
Pate für den Babyquilt stand in groben Zügen "Throwing" von Zen Chic (Pinterest-Link). Ich glaube, man kann die Ähnlichkeit durchaus gut erkennen, oder?!

Mein Design habe ich ausgehend vom Foto des Originals angepasst, so dass ich auf 110 x 140 cm Endgröße kam.
Rahmenlos sollte der Quilt sein.
Schlicht und doch nicht langweilig. 
Babyquilt aus Dreiecken @frauvau.blogspot.de
Während des Arbeitens bin ich natürlich wieder etwas von meinem Plan abgewichen.

Ich weiß nicht wie das bei euch ist, aber mir passiert sowas ständig.
In solchen Fällen finde ich das aber nicht einmal schlimm, denn ein Babyquilt ist ja kein Kleidungsstück, das später kneifen könnte. Improvisation ist beim Patchwork erlaubt!

Trotzdem hat mir die Planung vorab sehr bei der Platzierung der Farben und der neutralen Flächen geholfen.
Babyquilt aus Dreiecken @frauvau.blogspot.de
Die bunten Dreiecke bestehen aus zwei (na, anderthalb...) Charm Packs aus der "Oh Deer!" Kollektion von Moda. Zusätzlich sind insgesamt 15 Grautöne in verschiedenen Abstufungen von hell bis fast schwarz verarbeitet.
Solche neutralen Stoffe bringen die Farben einfach nochmal mehr zum strahlen, oder?
Babyquilt aus Dreiecken @frauvau.blogspot.de
Von Angelika bekam ich vor einiger Zeit bereits den Tipp, die Decke mit schlichten Linien zu quilten. Das stört das Design nicht, sieht modern aus und ist auch mit meinem 2-cm-Vlies relativ einfach: Recht hat sie!

Ich habe also in unregelmäßigen und (un-)geraden Linien frei gequiltet und bin mit dem Ergebnis extrem zufrieden.

Der Vollständigkeit halber: Die Rückseite.
Minimalistisch, aber auch ganz hübsch!
Durch das Quilten der Babydecke und das dicke Vlies hat sich trotz sorgfältigen Heftens ein leichtes Fischgratmuster auf der Rückseite gebildet.
Ehrlich gesagt finde ich das aber nicht schlimm, sondern eher interessant. Die "wonky lines" kommen so nochmal etwas mehr raus.
Babyquilt aus Dreiecken @frauvau.blogspot.de
Man könnte die Decke fast beidseitig benutzen - was meint ihr?


Der Babyquilt ist seinem neuen Besitzer bereits übergeben worden und ich hoffe, dass er ihn lange Zeit begleiten wird!

Habt es hübsch bunt da draußen ...

Das perfekte Etuikleid mit Makerist und "Pingelinge": Ein Test auf Herz und Nieren.

29. April 2017
Wer Inge Szoltysik-Sparrer aus dem Fernsehen kennt, weiß, dass sie immer perfekt gekleidet ist und Wert auf schöne, handwerkliche Verarbeitung legt.

Man kann sie dafür lieben oder hassen, aber Bewunderung muss man ihr dafür einfach zollen.
Perfekt sitzendes Etuikleid nähen mit Inge Szoltysik-Sparrer @frauvau.blogspot.de
Als von Makerist die Ankündigung kam, dass es einen Kurs für das "Perfekte Etuikleid" mit "Pingelinge" geben würde, wusste ich: Den muss ich haben! Etuikleid... und dann noch mit Inge... Ein Traum!
Nicht, dass ich mir Illusionen mache, dass ich Inges tolle Figur hätte - aber hey, die Verpackung macht ja bekanntlich viel aus, und Nähtricks lernt man ja immer gerne.
Perfekt sitzendes Etuikleid nähen mit Inge Szoltysik-Sparrer @frauvau.blogspot.de
Umso schöner war dann, dass ich den Kurs "Maßgeschneidert: Perfekt sitzendes Etuikleid nähen" tatsächlich von Makerist zur Rezension angeboten bekam.

Das (meiner Meinung nach doch recht gelungene) Ergebnis könnt ihr ja hier schon sehen.
Ein paar Details und was mir am Nähen mit Inge gefallen hat und was vielleicht auch nicht, das darf ich euch heute erzählen...

MMM | Presswurst ade: Aus Kleid mach' Rock!

19. April 2017
Obwohl ich nicht genäht habe, habe ich doch genäht.
Also... nicht so richtig, aber Änderungsnähen zähle ich mal großmütig zu "nähen" dazu.

Es ist für mich die Pest in Dosen, und meistens liegen die Sachen länger in der Kiste, als dann die Änderungen eigentlich dauern.
Kennt ihr das auch? Oder bin ich alleine mit dieser "da näh' ich doch lieber neu!"-Einstellung?

Als erstes hat es das Modell 111 aus der Burda 10/2014 erwischt: Das "Presswurstkleid". Vielleicht erinnert ihr euch noch daran?

Leider war ich gar nicht glücklich  mit dem Ergebnis, und frifis schlug damals vor, doch einfach einen Rock draus zu machen. Horrido! Eine Lösung!

Es wäre eine Sache von einer halben Stunde gewesen, hat aber tatsächlich bis letzte Woche gedauert, bis ich mich dazu aufraffen konnte.
Nach einem beherzten Schnitt bekam der Rockteil einfach nur ein Bündchen verpasst.
Für den Augenblick ist das okay, obwohl ich schon überlegt habe, ob nicht ein nach innen geklappter Gummibund etwas besser gewesen wäre.

Jetzt ist das Bündchen aber erstmal dran, und vorerst kann der Rock zum Ausprobieren so getragen werden.
Mal sehen, ob das Presswurstgefühl jetzt nachlässt...
Dehnbar ist das gute Stück ja.

Und im Sommer mit Turnschuhen sicher auch etwas weniger truschig.
(Hier fällt mir selbst erst richtig auf, dass der Gatterich vielleicht doch recht hat und ich dazu wirklich andere Schuhe tragen sollte... Huch!)

Immerhin: Rock tragbar, ein herumliegendes Teil weniger. Man fühlt sich fast heldenhaft, wenn man so etwas lange aufgeschobenes endlich erledigt hat!

Ich mache mich jetzt auf die Söckchen, heute ist noch so viel zu erledigen.
Alle anderen dürfen dann gerne noch beim MeMadeMittwoch reinschauen, wo in der [heutigen Linkliste] Claudia (Frau buntekleider) heute die Vortänzerin gibt und wohl keine Änderungen an ihrem Tuuli-Kleid mehr vornehmen muss...

Habt es fein!